Aktuelles

Oster - Ferienreitkurse 2022


In den Osterferien bieten wir heuer zwei 2-tägige Ferienreitkurse für Kinder zwischen 5 und 12 Jahren an, die noch keine oder wenig Reiterfahrung haben.

In den Ferienreitkursen lernen die Kinder nicht nur spielerisch den Umgang mit dem Partner Pferd, sondern natürlich auch in ersten Schritten das Reiten. Neben der Praxis vermitteln wir ebenfalls theoretisches Wissen rund um das Pferd, seine Haltung und Pflege sowie die nötige Ausrüstung. Beide Kurse sind inhaltlich gleich.

Anmeldung und Infos am besten per WhatsApp unter 015784493606

Dörnberg's Erimon II ist 30


Der Elitehengst und süddeutsche Top-Vererber Dörnberg's Erimon II feierte am 12. März 2022 seinen 30. Geburtstag


Der in Hessen gezogene Schimmelhengst startete seine Karriere mit dem Körsieg aller Rassen der Bayerischen Ponyhengstkörung 1994 in München-Riem. Im darauf folgenden Jahr absolvierte er seine Stationsprüfung ebenfalls in München-Riem mit einem Gesamtergebnis von 7,35.

1996 qualifizierte er sich unter Hildegard Anselstetter als Seriensieger in Reitpferdeprüfungen für das Bundeschampionat der vierjährigen Reitponyhengste. 1999 avancierte er zum Siegerhengst der Süddeutschen Ponyhengstkörung im Rahmen der Messe Faszination Pferd in Nürnberg.

In den Jahren 1999 bis 2001 lief er unter Alexandra Anselstetter im bayerischen Landeskader Dressur und konnte während dieser Zeit zahlreiche Siege und Platzierungen bis zur FEI-Dressur verbuchen. Unter anderem im Finale des Bayern-Pony-Cups Dressur in Nürnberg und bei Pferd International in München-Riem. Nach seiner sportlichen Karriere, wechselte er bald vollständig in die Zucht.

Er stellte fast ausschließlich Prämien- und Gold-prämienfohlen, mehrere Bundeschampionatsqualifikanten und –finalisten, mit Lettenhofs Easy Finish 2012 einen Bundeschampion, mehrere Staatsprämienstuten und mit Lettenhofs Element of Surprise und Lettenhofs Earl of Love zwei gekörte Söhne.

Im Frühjahr 2011 wurde er aufgrund seiner züchterischen Erfolge zum Elitehengst ernannt und er gehört seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten Sportponyvererbern Süddeutschlands.

Nachruf Mama


Mit „Tüpfi“ Anselstetter hat die bayerische Pferdewelt eine höchst erfolgreiche Reitponyzüchterin, talentierte Reiterin, versierte Trainerin, geliebte Ehefrau, dreifache Mama, stolze Großmama, beste Freundin und große Mentorin für immer verloren. Neben uns wussten nur sehr wenige Vertraute um die Schwere ihrer Erkrankung. Auch wenn sie längst nicht mehr selbst im Sattel Platz nehmen konnte, so saß sie doch bis zuletzt täglich in der Halle und trainierte sowohl ihre Töchter als auch ihre Reitschüler.

Die Pferde und Ponys waren immer ihre große Leidenschaft. Bereits als kleines Mädchen lernte sie auf der Kulmbacher Reichelwiese das Reiten und war von da an vom Pferdevirus infiziert. Später hatte sie mit ihrer Mutter Pferde auf der Plassenburg stehen und nach drei weiteren Reitställen wuchs in ihr und unserem Papa Wolfgang der Wunsch nach einer eigenen Reitanlage. Diesen Traum verwirklichten sie sich im Jahr 1989 mit dem Erwerb des landwirtschaftlichen Anwesens Lettenhof bei Harsdorf in der Nähe von Bayreuth. Nur ein Jahr später begründete sie mit dem Kauf von einem Reitpony-, einem Connemara- und einem Warmblutstutfohlen die Lettenhofer Zucht und ließ sich wenig später mit der Eintragung des Namens „Lettenhofs“ in das British Central Prefix Register in Großbritannien, diesen schützen.

Lettenhofs Lovely Princess, das erste selbst gezogene Deutsche Reitpony, war bereits von so guter Qualität, dass Mama mit ihr nicht nur ihre älteste Tochter Alexandra beritten machen, sondern ihr auch die Mitgliedschaft im bayerischen Ponykader Dressur ermöglichen konnte. Auf Princess folgten mit ihrer Vollschwester Lettenhofs Lovely Puppet, deren gekörtem Sohn Lettenhofs Element of Surprise oder der Halbschwester Lettenhofs Lovely Evergreen erstklassige Reitponys, die unter den beiden jüngeren Töchtern Annkatrin und Annalena auf regionaler, Landes- und teilweise auch Bundesebene zahllose Erfolge im Viereck, Parcours oder der Geländestrecke sammeln konnten. Über 20 Jahre lang trainierte Mama ihre mit Lettenhof-Ponys berittenen Kaderkinder bei wichtigen Turnieren und Meisterschaften. Auch bei den Bundeschampionaten in Warendorf war das Gestüt seit 1999 regelmäßig vertreten, gekrönt von einem der bedeutendsten Erfolge, als Annkatrin 2012 mit Lettenhofs Easy Finish den Bundeschampion bei den 4-jährigen Stuten und Wallachen stellte. Mit allergrößtem Züchter-, Trainer- und Mutterstolz nahm Mama damals den begehrten Preis entgegen.

Doch nicht nur als Ausbilderin war sie äußerst erfolgreich, sondern auch als Reiterin. Während sie in ihrer Jugend noch regelmäßig Platz im Spring- und Vielseitigkeitssattel nahm, tauschte sie diesen bald nahezu vollständig gegen den Dressursattel aus. So stellte sie bereits im Jahr 1984 mit dem Warmblutwallach Grandseigneur nicht nur ihren ersten Bayerischen Reitpferdechampion in Riedling, sondern auch den Süddeutschen Reitpferdechampion in Nördlingen und war mit diesem Pferd jahrelang aus keinen Erfolgslisten regionaler oder überregionaler Turniere wegzudenken.
Lange Zeit ritt sie auch erfolgreich die Ponys ihrer Kinder mit, doch in dem selbst gezogenen Warmblutwallach Royal Dancer fand sie ihr Seelenpferd, das sie weitestgehend alleine bis Intermediaire I-Niveau ausbildete und in dieser Klasse auch bis kurz vor seinem tragischen Koliktod im Juli 2016, tolle Erfolge feiern konnte. Erst in der Staatsprämienstute Lettenhofs Lovely Enjoyment sah sie noch einmal das Potential, eine würdige Nachfolgerin für ihren geliebten „Danny“ gefunden zu haben. Gewohnt souverän bildete sie sich das kleine Schimmelpony bis Inter I-Niveau aus und hatte 2021 vor, mit 64 Jahren erneut in der Schweren Klasse durchzustarten. Leider machte ihr hier die Diagnose und die damit verbundenen Beschwerden einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Nachdem sie selbst nicht mehr dazu in der Lage war, bat sie ihre jüngste Tochter Annalena das Pony an ihrer Stelle auf den anstehenden Turnieren vorzustellen und prompt platzierte sich das Paar an dritter Stelle in der ersten gemeinsamen S*-Dressur in Hof. Damit und mit den S*-Platzierungen von Alexandra mit ihrer Lettenhofs Lovely Daylight, erfüllten zwei ihrer Töchter ihr noch den Wunsch mit selbst gezogenen Ponys Fuß in der Schweren Klasse zu fassen.

Mit größter Leidenschaft und Passion führte Mama zusammen mit uns über 30 Jahre lang das längst auch jenseits der Landesgrenzen bekannte Reitponygestüt Lettenhof, stellte unzählige Prämien- und Goldprämienfohlen, Staatsprämienstuten, zwei Körsieger, einen Bundeschampion sowie den Bundesreservesieger der Sportponys 2019 in Berlin.

Mit ihr geht eine Persönlichkeit der bayerischen Pferdeszene, die in sämtlichen Bereichen in denen sie präsent und tätig war, eine schwer zu füllende Lücke hinterlassen wird. Mama, wir werden dich immer lieben und nie vergessen <3 <3 

Turnier Brunn 2021


Oh wow, im Rahmen der Konsteiner Dressurtage Mitte August in Brunn/Opf, konnten sich Alexandra und Annalena jeweils ihre zweite S-Platzierung in Folge holen. Alex wurde mit ihrer Lettenhofs Lovely Daylight Fünfte und Annalena mit ihrer Lettenhofs Lovely Enjoyment Siebte in der S* am Samstag.

Turnier Röhrsdorf 2021


Alexandra, ihre Mama Hildegard und ihre beiden Ponystuten erlebten Anfang August ein tolles Turnierwochenende im Rahmen des Dressurturniers des RFV Röhrsdorf in Sachsen. Zum Auftakt am Freitag wurde Alex mit ihrer Lettenhofs Lovely Daylight direkt Zweite in der M*. Samstag früh um 7 startete sie bei Startfolge L mit Lettenhofs Finest Exception in ihrer ersten A*-Dressur und belegte auf Anhieb mit 7,7 Platz zwei in einem Feld von knapp 40 Startern. Nachmittags stand mit Lettenhofs Lovely Daylight der Prix St. Georges auf dem Programm und dank des perfekten Trainings zu Hause und am Turnier durch ihre Mama Hildegard, gelang den beiden eine gute Runde gegen starke Konkurrenz, die mit einem tollen siebten Platz belohnt wurde und die erste S-Platzierung für das Paar bedeutete!

Turnier Hof-Haidt 2021


Mega erfolgreiches Turnierwochenende Mitte Juli in Hof-Haidt für die drei Mädels vom Lettenhof.

Annkatrin gewann am Samstag mit Lettenhofs Poney Champ die L**-Dressur Alexandra wurde am Sonntag mit ihrer Lettenhofs Lovely Daylight Dritte in der M* und Annalena konnte sich mit ihrer Lettenhofs Lovely Enjoyment ebenfalls am Sonntag mit Rang drei auch noch die erste S-Platzierung holen!

Annkatrin ist Pferdewirtschaftsmeisterin


Am Donnerstag, den 17. Dezember 2020 ist Annkatrin zur Verteidigung ihrer abschließenden Hausarbeit im Teilbereich Wirtschaft nach Warendorf gefahren und hat sich dort ein letztes Mal den Fragen der Prüfungskommission gestellt, die sie selbstverständlich mit Bravour bestand. Nach 26 Monaten intensiver Aus- und Weiterbildung wurde ihr amselben Tag von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen nun der Meisterbrief verliehen, der sie fortan dazu berechtigt die Berufsbezeichnung Pferdewirtschaftsmeisterin Fachrichtung Klassische Reitausbildung zu führen.


Der Meisterkurs bestand aus insgesamt drei Teilen und zog sich über etwas mehr als zwei Jahre, in denen Annkatrin immer wieder auch mit ihren beiden Meisterpferden Flanissimo und Braveheart zu den Präsenzveranstaltungen nach Warendorf fahren musste. Ein Spagat zwischen selbständiger Betriebsführung auf dem Reitponygestüt Lettenhof und beruflicher Weiterbildung, der ihr nur dank der familiären Unterstützung, der loyalen Arbeit ihrer Angestellten und nicht zuletzt ihrer Kunden, hervorragend gelungen ist.


Bereits im Februar diesen Jahres bestand sie den Pferdehaltung, Pferdeeinsatz, Pferdezucht und Dienstleistungen beinhaltenden Teilbereich I, bestehend aus einer Abschlussprüfung aus einem Arbeitsprojekt und einer schriftlichen Prüfung. Das Arbeitsprojekt bezog sich auf die gewählte Fachrichtung Klassische Reitausbilung und wurde zu Beginn des Meisterkurses dem Prüfungsausschuss vorgelegt. In einem Zeitraum von 12 Monaten setzte sie sich zum Ziel, den Fuchswallach Flanissimo von L- auf ein sicheres M*-Niveau zu bringen und den braunen Wallach Braveheart von S* auf Intermediare I-Niveau - beides ist ihr gelungen.


Jetzt stand mit Betriebs- und Unternehmensführung der Teilbereich II auf dem Plan, in dem sie ebenfalls ein Arbeitsprojekt und eine schriftliche Prüfung zu absolvieren hatte. Das Projekt sollte eine betriebswirtschaftliche Aufgabenstellung haben und Annkatrin wählte hierfür ihren eigenen Berieb. Dafür hatte sie sechs Monate Zeit und stellte sich nun erfolgreich dem abschließenden, 45-minütigen Fachgespräch.


Im Teilbereich III ging es um Zusammenhänge der Berufsausbildung und um die Mitarbeiterführung. Zum Bereich Berufsausbildung gab es einen praktischen Teil mit einer Ausbildungssituation wie der Unterrichtserteilung. Der Teilbereich Mitarbeiterführung wurde anhand einer Fallstudie geprüft. Auch diesen Eignungstest bestand Annkatrin mit Bravour.